suchen
Generic filters
Ch. Hofmann, Ludwigsburg

Sequenzen:

Sequenz 1 – Endoskopische und endosongraphische Darstellung eines submukosalen Tumors im Magen

Nachweis eines subepithelialen Tumors im Fundus. Endosonografisch 2,5 x 3 cm vermutlich von der Muscularis propria ausgehend. Keine pathologischen lokoregionären Lymphknoten. Kein Ascites.

Sequenz 2 – Naht der Magenwand mittels des GERD-X Nahtgerätes

Das GERD-X-Nahtgerät wird drahtgeführt, bei tief sediertem, nicht intubiertem Patienten, über den Mund in den Magen eingeführt. Über einen 6 mm Arbeitskanal des GERD-X wird ein slim-size Endoskop als Optik eingeführt. Das Gerät wird im Magen invertiert.
Anschließend wird der Gewebs-Retraktor in unmittelbarer Nähe zum Tumor in die Magenwand gebohrt.
Hiernach erfolgt eine Wandduplikatur an der Basis des subepithelialen Tumors durch Applikation von transmuralen, resorbierbaren Nähten.
Es wurden insgesamt drei Nähte, mit jeweils folgender endoskopischer Kontrolle des Befundes, gesetzt. Um ein Durchwandern der Nähte zu verhindern sind diese mittels PTFE-Plättchen verstärkt.

Sequenz 3 - Resektion des Tumors mit einer Polypektomieschlinge

Nun erfolgt die Vollwandresektion mittels monofiler Polypektomieschlinge und anschließend die Bergung des Resektats mittels Roth-Netz.
Eine arterielle Blutung wird mittels Coagrasper gestillt.
Nach erneuter Inspektion erfolgt die Applikation einer vierten Naht zum sicheren Wundverschluss.

Sequenz 5 - Mikroskopische Darstellung des Präparates nach der Resektion

Histologisch: Vollwandresektat eines 2,4 cm messenden GIST (pT2, cM0, N0, L0, V0, R0)

Sequenz 6 - Kontrollendoskopie am Folgetag nach Resektion

Die Kontrolle am Folgetag zeigt eine reizlose Resektionsstelle mit Darstellung extragastralen Fettgewebes als "Plombe".

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top