suchen
Generic filters

Eosinophile Ösophagitis

Stephan Miehlke, Yuki Werner und Thomas Rösch, Hamburg

In den üblichen Terminologien ist die eosinophile Ösophagitis im deutschen Sprachraum noch nicht mit einer Klassifikation enthalten, so in der offiziellen Terminologie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) (nachzuschlagen über die DGVS-Website bzw die AWMF-Website) nur mit dem Attribut Lokalisation. 2013 wurde von einer Gruppe aus Chicago eine Klassifikation vorgeschlagen (1), die im nachfolgenden leicht modifziert und übersetzt wiedergegeben wird (2):

Major features Hauptparameter
Fixed rings Fixierte Schleimhautringe
Also reffered as concentric rings, corrugated esophagus, corrugated rings, ringed esophagus, trachealization konzentrische Ringe, gerippte Ösophagusschleimhaut, Ring-Ösophagus, Trachealisierung
mild/moderate/severe Ausprägung gering-/mittel-/schwergradig
Exsudate Exsudat
white spots, plaques weißliche Fleckung, Plaques
Yes/no Ja/nein
Furrows Furchungen
vertical lines, longitudinal furrows vertikale Linienbildung, Longitudinalfurchen
Yes/no Ja/nein
Edema Ödem
mucosal pallor, decreased vascular markings Mukosablässe, vermindertes Gefäßmuster
mild/severe Ausprägung mild/schwergradig
Minor features Nebenparameter
Crepe-paper Ösophagus Pergamentpapier-Ösophagus
Stricture Striktur
Feline esophagus Ösophagus mit Ringen*
Narrow caliber esophagus enge Speiseröhre

* wie beim Ösophagus der Katze

Beispiele für eosinophile Ösophagitis 1

sichtbar sind angedeutete Ringbildungen (mild) und weißliche Exsudate

Beispiele für eosinophile Ösophagitis 2

hier sind die Ringbildungen stärker ausgeprägt (moderat), die weißlichen Exsudate nur distal und kaum zu sehen

Beispiele für eosinophile Ösophagitis 3

ohne (links) und mit narrow band imaging (NBI, rechts)– hier sind die Ringbildungen stärker und wulstiger ausgeprägt (moderate Ringbildung, mildes Ödem), außerdem sind Furchen zu sehen. Im Endosono (unten) ist vor allem die Mukosa verdickt und echoinhomogen; Submukosa (rote Pfeile) und Muscularis (schwarze Pfeile) sind weitgehend abgegrenzt und normal dick zu sehen.

Beispiele für eosinophile Ösophagitis 4

mit ausgeprägteren Exsudaten, die die Form von flachen Ulcera annehmen

Beispiele für eosinophile Ösophagitis 5

mit ausgeprägter Ringbildung (beide), teilweise sogar mit perforierten Ringen (rechts); wegen der Enge Darstellung mit einem pädiatrischen Endoskop

Beispiele für eosinophile Ösophagitis 6

mit unterschiedlich ausgeprägter Furchenbildung, links mit Ringen, rechts in einer Stenose

Beispiele für eosinophile Ösophagitis 7

nach einem Bolusgeschehen, mit dem die Patienten häufiger auffällig werden (links) zeigen sich oft durch die Gewebevulnerabilität bedingte tiefe Mukosadefekte (rechts)

Grundsätzliche Anmerkungen zu den Klassifikationen

  • Die Klassifikation der eosinophilen Ösophagitis ist primär deskriptiv angelegt; inwieweit die verschiedenen Ausprägungen der einzelnen Features reproduzierbar mit klinischem Verlauf und Therapieansprechen korrelieren, ist weniger gut belegt.
  • Studien zur Inter- und Intraobserver-Variabilität dieser Klassifikation gibt es nur wenige; eine Studie zeigte eine gute Übereinstimmung für Ringe, Furchen und Exsudate, weniger gute für die anderen Kriterien (3), andere dagegen schlechtere Werte (1,4).

Biopsieschema: mindestens 4 PEs aus dem distalen und getrennt aus dem mittleren Ösophagus, sowie gezielt aus Läsionen, wenn vorhanden

Literaturverzeichnis

  1. Hirano I, Moy N, Heckman MG, Thomas CS, Gonsalves N, Achem SR. Endoscopic assessment of the oesophageal features of eosinophilic oesophagitis: validation of a novel classification and grading system. Gut. 2013;62:489-95. Epub 2012 May 22.
  2. Miehlke S. Clinical features of eosinophilic esophagitis. Dig Dis. 2014;32:61-7. Epub 2014 Feb 28.
  3. van Rhijn BD, Warners MJ, Curvers WL, van Lent AU, Bekkali NL, Takkenberg RB, Kloek JJ, Bergman JJ, Fockens P, Bredenoord AJ. Evaluating the endoscopic reference score for eosinophilic esophagitis: moderate to substantial intra- and interobserver reliability. Endoscopy. 2014;46:1049-55. Epub
    2014 Sep 10.
  4. Peery AF, Cao H, Dominik R, Shaheen NJ, Dellon ES. Variable reliability of endoscopic findings with white-light and narrow-band imaging for patients with suspected eosinophilic esophagitis. Clin Gastroenterol Hepatol. 2011;9:475-80. Epub 2011 Mar 4

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top